Bei uns gehts drunter und drüber

Für eine massvolle und erträgliche Realisierung des SBB-Bauprojekts in unserem Quartier
in Kürze

Informieren, Engagieren, Verhandeln

Die IG Bahndreieck Töss

Eine Initiative von besorgten Anwohner:innen, welche vom SBB-Bauprojekt im Quartier Eichliacker/Tössfeld direkt betroffen sind.

Wir werden aktiv ...

weil das SBB-Grossprojekt Brüttenertunnel und das damit verbundene Bauprojekt «Unterquerung Storchen» zu jahrelangen Bauimmissionen im Quartier Eichliacker/Tössfeld führen wird. Die bisher zugänglichen Projektpläne zeigen rigorose Eingriffe in das Quartier. Deren Realisierung lässt ein kaum erträgliches Ausmass an Lärm- und Umweltbelastungen über Monate und Jahre befürchten.

Unser Engagement

  • Wir treten gemeinsam und koordiniert gegenüber SBB, Stadt und Öffentlichkeit auf.
  • Wir hinterfragen den Bedarf für derart einschneidende Veränderungen und erwarten, dass bei Teilaspekten des Projekts Alternativen geprüft werden.
  • Wir verhandeln mit der SBB und der Stadt um Anpassungen und Änderungen des Bauprojekts «Unterquerung Storchen» und setzen diese durch.
  • Wir engagieren uns für eine massvolle und erträgliche Realisierung des SBB-Bauprojekts in unserem Quartier und schützen damit die Anwohnerschaft vor vermeidbaren Belastungen.
Positionspapier

Die von den Anpassungen der Bahninfrastruktur für die Einbindung des Brüttenertunnels ins SBB-Netz und den Bauprojekten beim Bahnhof Töss und für den Tunnel Storchenbrücke (Unterquerung Storchen) betroffenen Anwohner:innen und Hauseigentümer:innen haben sich zur Interessengemeinschaft Bahndreieck Töss zusammengefunden. Die IG Bahndreieck Töss ist ein unabhängiger Zusammenschluss ohne politische Parteiabhängigkeit. Sie versteht sich als Bürgerinitiative, welche aufgrund der SBB-Bauprojekte Bahnhof Töss und Tunnel Storchenbrücke Ende Oktober 2021 initiiert wurde.

Die IG Bahndreieck Töss ist eine aus der Bevölkerung heraus gebildete Interessengemeinschaft, die aufgrund der zu befürchtenden negativen Auswirkungen des SBB-Grossprojekts auf Gesundheit, Umwelt und Wohnqualität zum Schutz der betroffenen Bevölkerung Einfluss auf die Bauvorhaben und deren Umsetzung nehmen will.
Das SBB-Grossprojekt Brüttenertunnel und die damit verbundenen Anpassungen der Bahninfrastruktur mit dem Tunnel Storchenbrücke in Winterthur Töss werden zu jahrelangen Bauimmissionen im Quartier Eichliacker/Tössfeld führen. Insbesondere die Arbeiten zur Nachtzeit lassen ein kaum erträgliches Ausmass an Nachtruhestörungen befürchten.

Der Zusammenschluss der von den Bauvorhaben direkt und indirekt betroffenen Anwohner:innen der IG Bahndreieck Töss, ermöglicht ein gemeinschaftliches Auftreten gegenüber Bauherrschaft, Politik und Öffentlichkeit. Damit soll eine bessere Wahrnehmung, der mit den verschiedenen Bauvorhaben verbundenen Auswirkungen und Belastungen, erreicht werden. Mit einem gemeinsamen und koordinierten Vorgehen kann den Anliegen und Forderungen mehr Gewicht verliehen und die Chancen zum Erreichen der konkreten Zielsetzungen erhöht werden.

Die IG Bahndreieck Töss setzt sich zum Ziel, die Immissionen der Bauarbeiten durch Lärm, Staub und Nachtlicht sowie weiteren negativen Auswirkungen wie z.B. Beschränkungen des Langsam- und motorisierten Verkehrs auf ein notwendiges Minimum zu beschränken oder auch zu verhindern. Sie vertritt die Anliegen der direkt und indirekt betroffenen Anwohner:innen im Dreieck der SBB-Strecken Zürich-Winterthur und Bülach-Winterthur gegenüber der Bauherrschaft SBB und auch gegenüber der Stadt Winterthur.

Die IG Bahndreieck Töss verfolgt in dieser Absicht folgende konkrete Zielsetzungen:

  • Gemeinsame Interessen der Anwohnerschaft vertreten.
  • Hinterfragen des Projekts und Teilaspekten davon: Planung und Art der Umsetzung der Bauarbeiten in engem Austausch der SBB und Stadt Winterthur verfolgen und darauf Einfluss nehmen.
  • Schutz der Anwohnerschaft vor negativen Auswirkungen der Bauvorhaben: Immissionen und Belastungen für die Anwohnerschaft minimieren oder ganz verhindern.
  • Information der Anwohnerschaft über die geplante Umsetzung der Bauvorhaben und die Ergebnisse des Austauschs mit der SBB und der Stadt gewährleisten.
  • Politik und Öffentlichkeit für die Anliegen und Belastungen der Anwohnerschaft - insbesondere auch für deren gesundheitlichen Auswirkungen - sensibilisieren.

Schliesslich soll die IG Bahndreieck Töss die betroffenen Anwohner:innen auch dabei unterstützen, die nicht vermeidbaren Immissionen durch die Bauarbeiten besser nachvollziehen und bewältigen zu können. Bei der Bewältigung einer derartigen Herausforderung spielt nach Ansicht der IG Bahndreieck Töss das Kohärenzgefühl hinsichtlich der Notwendigkeit und Umsetzung der SBB-Bauprojekte und den Abschlussarbeiten durch die Stadt Winterthur eine wichtige Rolle und muss Berücksichtigung finden.

Die Interessengemeinschaft Dreieck Töss hat keine eigentliche juristische Form, sie entstand aus der Anwohnerschaft der Freiestrasse 9 bis 29, welche vom Bau des Tunnels Storchenbrücke sehr stark betroffen sein wird. Sie steht allen offen, die von den Bauarbeiten betroffen sein werden. Das Haupteinzugsgebiet der IG betrifft das durch die beiden SBB-Linien Zürich-Winterthur und Bülach-Winterthur gebildete geografische Dreieck mit seinen direkten Anwohnenden.

Die IG Dreieck Töss versteht sich als basisdemokratisch funktionierende Gruppierung, deren Angehörige sich aktiv oder passiv an den Aktivitäten der IG beteiligen können. Als direkt betroffene Anwohner:innen gelten jene Personen, welche in Liegenschaften wohnen, die direkt an die Baustellenbereiche der SBB angrenzen. Weitere Personen wohnen so nahe an den Baustellen, dass sie zumindest auch unter den Lärmimmissionen leiden werden. Zudem wird eine grosse Zahl von Personen im Quartier Eichliacker/Tössfeld von den Beschränkungen des Langsamverkehrs und des motorisierten Verkehrs (Rampe Storchenbrücke, Dammbrücke) betroffen sein.

Von den Personen, welche an Informationen, Vorschlägen und dem direkten Austausch der IG mit der SBB-Projektleitung teilhaben wollen wird eine Liste geführt. Bei wichtigen Anliegen werden alle gelisteten IG-Angehörige einbezogen und können sich bei ihrer Zustimmung den Haltungen und Forderungen der IG «formell» anschliessen. Die IG Bahndreieck Töss lädt Anwohner:innen, die direkt und indirekt von den Bauprojekten betroffen sind ein, sich an der Initiative zu beteiligen.

Eine Kerngruppe der IG, welche am 27. März zu einer ersten Sitzung zusammengekommen ist, erarbeitet für die Anwohner:innen Informationen zum SBB-Projekt, holt zu Fragen der Vorgehensweise und den daraus entstehenden Einschränkungen und Belastungen Fachmeinungen ein, pflegt den regelmässigen Austausch mit der SBB-Projektleitung und der Stadt Winterthur und betreibt auch Öffentlichkeitsarbeit zu ihrer Haltung und ihren Anliegen.

Die Kerngruppe setzt sich aktuell wie folgt zusammen:

Denise und Simon Kistler-Nick, Gaudenz Bachmann, Thomas Aeppli, Dorothea Kölla, Reto Mächler, Karin Sommer-Steinbeck, Giella Rossi und Urs Truniger wohnhaft an Freie- und Giesserstrasse, Winterthur-Töss.

Kontakt

Interessiert?
Mach mit und unterstütze unsere Arbeit!

Bitte addieren Sie 2 und 9.